Posted on 09/28/2018 at 08:00

Wirecard unterstützt IHK-Organisation bundesweit beim Digitalisierungsprozess

Wirecard unterstützt IHK-Organisation bundesweit beim Digitalisierungsprozess

Digitalisierte Bezahllösung für alle Industrie- und Handelskammern

Wirecard, der weltweite Innovationsführer für digitale Finanztechnologien, unterstützt die IHK-Organisation bundesweit bei seinem Digitalisierungsprozess. Wirecard sorgt dafür, dass alle finanziellen Transaktionen der Industrie- und Handelskammern (IHK) zukünftig auch digital abgewickelt werden können. 

Wirecard hat von der IHK-Organisation im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens den Zuschlag für eine Rahmenvereinbarung zur Abwicklung elektronischer Bezahlvorgänge erhalten. Elektronische Bezahlmöglichkeiten insbesondere für gebührenpflichtige Verwaltungsverfahren, aber auch für entgeltpflichtige Dienstleistungen, können so von allen IHKs schnell und einfach in Anspruch genommen werden. Alle gängigen Bezahlarten, wie Giropay, Kreditkarte, PayPal, Sofortüberweisung, SEPA oder PayDirekt, können künftig von Wirecard unterstützt und abgewickelt werden.

Boris Bongartz, Head of Sales Digital Goods bei Wirecard, sagt: „Die Digitalisierung hat enorme Auswirkungen auf alle Bereiche – auch auf die IHK-Organisation. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Expertise in der Digitalisierung von Payment-Prozessen für Online-Angebote und -Dienstleistungen, nicht nur die IHK-Organisation unterstützen können, sondern auch den Digitalisierungsprozess in Deutschland insgesamt weiter erfolgreich vorantreiben.“

Der DIHK übernimmt als Dachorganisation im Auftrag von und in Abstimmung mit den örtlichen IHKs die Interessenvertretung der gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen. Rund 3,6 Millionen gewerbliche Unternehmen aller Branchen und Größenklassen sind Mitglieder der IHKs. Zusätzlich fördern die Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) die außenwirtschaftlichen Beziehungen der deutschen Wirtschaft an 140 Standorten in 92 Ländern weltweit. 

Der stetige Interessenausgleich macht den DIHK unabhängig von Einzelinteressen und schafft ein besonderes Gewicht gegenüber Politik, Behörden und Institutionen. Aus Grundbeiträgen und Umlagen der IHKs erhielt der DIHK nach § 21 der DIHK-Satzung im Geschäftsjahr 2017 rund 43,9 Millionen Euro zur Finanzierung des DIHK-Haushalts. Mit Blick auf die Digitalisierung in Deutschland fordert der DIHK unter anderem eine flächendeckende Glasfaserversorgung, Initiativen zur IT-Sicherheit, Plattformen für die Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmen sowie einen verlässlichen Rechtsrahmen für die digitale Transformation.

Pressemeldung downloaden