Posted on 03/13/2017 at 12:03

Citigroup verkauft Karten­akzeptanz-Kundenportfolio in APAC an Wirecard

Citigroup verkauft Karten­akzeptanz-Kundenportfolio in APAC an Wirecard © Citibank

Die Wirecard AG gab heute den Erwerb des Kundenportfolios für Kartenakzeptanz in 11 Ländern im asiatisch-pazifischen (APAC-) Raum von der Citigroup bekannt.

Dazu zählen sämtliche Kunden im Bereich Kreditkartenakzeptanz in Singapur, Hong Kong, Macau, Malaysia, Taiwan, Indonesien, Philippinen, Thailand, Indien, Australien und Neuseeland.

Das zu übernehmende Portfolio umfasst einen langjährigen und qualitativ hochwertigen Kundenstamm von mehr als 20.000 Händlern, insbesondere aus der Reise- und Transportbranche, dem Finanzdienstleistungssektor, Luxusgüter, Handel sowie Technologie und Telekommunikation.

Wirecard-CEO Dr. Markus Braun sagt: “Wir freuen uns, dass wir mit dieser Akquisition unsere führende Marktposition im APAC-Raum weiter ausbauen. Als Technologie-getriebener Acquirer erwarten wir durch die Nutzung unseres integrierten Payment-Ökosystems ein hohes Maß an Synergien zu generieren.“

“Mit dieser Transaktion folgen wir Citis strategischem Ziel, unsere Ressourcen auf das Wachstum im Kerngeschäft zu bündeln. Mit dem Verkauf des asiatischen Geschäfts schließen wir unsere globale Strategie ab, uns vom Geschäft der Kreditkartenakzeptanz zu trennen“, sagt Sean Hesh, Regional Head of Merchant Acquiring bei Citi Asia Pacific und fährt fort: „Wir freuen uns, dass wir diese Vereinbarung mit Wirecard treffen konnten, die durch diese Investition ihr Kerngeschäft weiter ausbaut.“ 

Speziell in den sich stark entwickelnden Regionen Asiens dominierte in der Vergangenheit die Nutzung von Bargeld. Die aktuellen Bestrebungen, sowohl den Anteil elektronischer Zahlungen als auch die dynamische Entwicklung des E-Commerce zu steigern, unterstützen die ambitionierten Ziele, Bargeld zunehmend durch kartenbasierte oder alternative Zahlungsinstrumente zu ersetzen. Dies wird vor allem durch die flächendeckende Verbreitung mobiler Geräte beschleunigt.

Gemäß Statista könnte sich das digitale Transaktionsvolumen (ohne Business-to-Business oder Peer-to-Peer-Zahlungen) von 2017 bis zum Jahr 2021 in Ländern wie Indien, Indonesien, Malaysia, den Philippinen und Thailand verdoppeln.

Die starke Technologie- und Innovationsführerschaft von Wirecard erlaubt es dem Unternehmen, die Wertschöpfungskette der zu übernehmenden Geschäftsteile weiter auszubauen. Zum einen durch die Stärkung der Kerndienstleistungen im Bereich der technologieorientierten Zahlungsakzeptanz und der Zahlungsabwicklung. Zum anderen durch neueste Omni-Channel-Lösungen, die auf dem globalen Payment-Gateway, mobilen POS, mobil- und online-Zahlungslösungen sowie datenbasierten Mehrwertdiensten basieren. 

Das Closing erfolgt in mehreren Schritten bis Juni 2018. Im ersten Jahr der Vollkonsolidierung in der Wirecard Gruppe (Geschäftsjahr 2019) wird durch die Akquisition ein operativer Gewinnbeitrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von mehr als EUR 20 Mio. erwartet. Weitere Finanzkennzahlen wurden nicht bekannt gegeben.

Pressemeldung downloaden
  • Google+
  • Mail
  • XING