Posted on 17.06.2013 at 13:38

Interview:

System Analyst
Collection & BI

Radovan Z.

Radovan, wie lange bist du schon bei Wirecard?
Ich arbeite seit 2005 bei Wirecard, allerdings mit einer kurzen Unterbrechung von neun Monaten. Ich bin wieder „nach Hause“ zurückgekehrt, weil wir bei Wirecard mit den neuesten Methoden arbeiten. Für mich als Softwareentwickler ist das eine große Chance!

Was ist für dich bei Wirecard anders als bei anderen Firmen?
Wir arbeiten zum einen sehr gut organisiert und strukturiert und haben zum anderen viel Freiraum, um uns zu entwickeln. Angefangen habe ich als Datenbank-Spezialist, jetzt bin ich in der Software-Entwicklung im Data Warehouse und Business Intelligence-Bereich tätig.

Wer als Software-Entwickler mit neuesten Methoden arbeiten will, ist bei Wirecard genau richtig.

Mit welchen Methoden arbeitet ihr denn?
Zum Beispiel mit Scrum. Ich war dabei, als Scrum bei Wirecard eingeführt wurde. Scrum ist eine Methode der sogenannten agilen Softwareentwicklung. Der Ansatz beruht auf der Erfahrung, dass die meisten modernen Entwicklungsprojekte zu komplex sind, um sie von A bis Z planen zu können. Statt der sonst üblichen detaillierten Anforderungslisten gibt es eine „Vision“ des Produktes: ausformulierte Funktionalitäten aus Anwendersicht. Bei Wirecard nähern wir uns so iterativ in kürzeren „Sprints“ der Fertigstellung eines bestimmten Produkts an. Vorteil: Wir können auf neue Anforderungen flexibler reagieren und steigern so unsere Effizienz; die Projekte sind auch schneller abgearbeitet. Ich kann nur sagen: Wer als Software-Entwickler mit den neuesten Methoden will, ist bei Wirecard genau richtig.

In welcher Form unterstützt Wirecard deine Fortbildung?
Ich habe schon an zahlreichen Kursen teilgenommen und mir viele Programmiersprachen und Tools angeeignet. Weiterbildung ist bei Wirecard jederzeit möglich.