Posted on 17.06.2013 at 12:05

Interview:

Assistentin Finanzvorstand

Petra G.

Petra, warum bist du zu Wirecard gekommen? 
Ich brauche Herausforderungen und ein dynamisches Umfeld. Bei Wirecard habe ich sofort gespürt, dass schnell agiert wird. Ich bin seit März 2011 im Unternehmen und muss sagen, es ist genauso spannend, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich bin für meinen Job sogar umgezogen und auch das war für mich nie ein Problem. Im Gegenteil. Neben der beruflichen Perspektive hat mich auch die Nähe zu den Bergen gereizt – von Aschheim aus bin ich schnell dort.

Gab es bei Wirecard so etwas wie ein besonderes Erlebnis für dich?
Ja, absolut. Nach der Geburt meiner Tochter hat mich Wirecard sehr als berufstätige Mutter unterstützt. Ich bekomme Hilfe genau dort, wo ich es in meiner Situation am meisten brauche – bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Dank der betrieblichen Kinderkrippe konnte ich schnell wieder Vollzeit arbeiten.

Wie sieht die Unterstützung für dich als Mutter denn aus?
Ich bin gleich nach dem Mutterschutz zurückgekommen und konnte so direkt wieder einsteigen. Wirecard hat einen Kooperationsvertrag mit einer Kinderkrippe, die nur rund 200 Meter entfernt ist. Dank der betrieblichen Kinderkrippe konnte ich schnell wieder Vollzeit arbeiten. Kind und Beruf zu vereinen, klappt wunderbar. Wirecard macht mir dadurch mein Leben als berufstätige Mutter wirklich leichter.

Und das Arbeiten bei Wirecard? Welche Vorteile fallen dir dazu ein?
Kurze Entscheidungswege, flache Hierarchien und überall ein offenes Ohr für Ideen. Hier herrscht eine echte Open door policy. Und auch der Umgang mit den Kollegen ist sehr angenehm. Dem Unternehmen geht es super, es wächst mit einer unglaublichen Dynamik – und das merkt man auch an der positiven Stimmung.